.../archiv - 2012 - Allgemein                                                                                                                                    
 
 Besuch im Seniorenpark "Am Rothenberg"

Am 22. Dezember besuchte die Gehlerter Gesangsgruppe "Hamaradiju" die Senioren im Seniorenwohnpark "Am Rothenberg" in Hachenburg.
Alle waren erfreut über die gesangliche Darbietung und viele sangen bei den Weihnachtsliedern mit.
Unser besonderer Gruß galt dem ersten 1. Vorsitzenden des SV Gehlert, Ewald Klees, der schon seit einigen Jahren ein Bewohner des Seniorenparks ist.

 
 20-jähriges Jubiläum der Seniorengruppe

Eine Erinnerung von Hans-Werner Rörig
Vor nunmehr Zwanzig Jahren, konnte  man in unserem Dorf erfahren, es gibt neue Seniorengruppen, dabei sind ganz tolle Puppen. Getrimmt und geturnt wurde beim Kneipp-Verein, das lief eine gute Zeitlang richtig fein. Man traf sich in Hachenburg und in Gehlert in der Hall, bis es gab dann einen Knall. Mit dem Kneipp-Verein da war’s plötzlich vorbei. Aber uns war’s nicht ganz Einerlei. Denn wir wollten uns weiter treffen und  trimmen, beim SV Gehlert sollte uns das gelingen. Ein Wort beim Verein und es wurde gut, wir hatten nunmehr keine Not.
Nur war es manchmal in der Halle etwas kalt, nun ja, die Gemeinde ist arm und wir wohnen im Westerwald. Wo die Herzen sind warm und die Körper werden es auch, so ging es jahrein und jahraus, das ist der Lebenslauf. Nun sind wir nicht gar mehr so jung, aber gar nicht so alt, wir kommen jede Woche zur Gymnastik und notfalls mit Gewalt, denn es gibt nichts Schöneres auf der Welt, wenn man so wie wir mit Körper und Geist zusammenhält. Wir freuen uns auf jeden Tag, wenn wir uns sehen. Wir rennen und laufen und tun auch mal langsam gehen, wenn unsere Übungsleiterin, die Marianne Jung, ist aus Ungarn zurück, dann ist endlich wieder Turnen - heißa, welch ein Glück!
So feiern wir heute das 20. Jahr, viele von euch sind gekommen, ist das nicht wunderbar. Mit Trinken und Essen, für ein paar schöne Stunden, der Sportverein gibt dazu gerne Geld für einige Runden. So wollen wir uns weiter treffen, in Gehlert im Dorfgemeinschaftshaus. Nun feiert recht kräftig, denn das Gedicht ist jetzt aus.                                                                       
 HWR / 11.12.2012

 
 Weihnachtsfeier der "HAMARADIJU's"

Die Gesangsgruppe "HAMARADIJU's" traf sich am 2. Advent in der winterlichen "Jöckel's Alpenroder Hütte" mit ihren Partnerinnen zum gemeinsamen Brunch.
Neben der leiblichen Stärkung erfreuten sie natürlich auch den Wirt und die zahlreichen Gäste mit Weihnachts- und anderen Liedern aus ihrem Repertoire.
Es war eine schöne Weihnachtsfeier in einer tief verschneiten Westerwälder Landschaft.

 
 Vereins-Weihnachtsfeier

Unsere traditionelle Weihnachtsfeier fand in diesem Jahr am 1. Dezember im weihnachtlich schön geschmückten Saal im Dorfgemeinschaftshaus statt.
Alle Mitglieder, Freunde und Gönner waren herzlich eingeladen und sehr viele kamen trotz des plötzlichen Winterein- bruchs. Sogar der Ehrenvorsitzende Heini Schmidt war aus der Südeifel angereist.
Der "Arbeitskreis Veranstaltungen & Kultur" hatte ein ansprechendes Programm vorbereitet und die Gesangsgruppe "Hamaradiju's" sowie Natalie Benner erfreuten mit ihren Liedervorträgen.
Beim Filmquiz "Als die Bilder laufen lernten" konnten die Juroren Johannes Kunz und Udo Schneider den Gewinnern Alexander  Benner,  Marvin Zimmermann

und  Franziska Leyendecker die Preise überreichen. Zur musikalischen Umrahmung des Abends trug die Band "Men in Black" in gewohnt stimmungsvoller Weise bei.
Der Vereinsvorsitzende Hans-Werner Rörig dankte allen für ihr Kommen und wünschte ein Frohes Weihnachtsfest und im Schnee einen guten Nachhauseweg.

 
 Übungsleiter-Fortbildung in Gehlert

Rückenprobleme - das Volksleiden Nr. 1
In der ÜL-Fortbildung des Sportbundes Rheinland am 17.11.2012 konnte Lehrgangsleiter Hans-Werner Rörig neben der Referentin Michaele Krüger aus Hundsdorf fast 30 Teilnehmer in der Mehrzweckhalle in Gehlert begrüßen. Es wurden vielfältige Übungen zum Aufbau des Muskelkorsetts und zur Mobilisierung der Wirbelsäule in Theorie und Praxis gezeigt. Anhand von Bildern und Wahrnehmungsübungen wurden Anatomie und Funktion des Beckenbodens vermittelt und dabei viele Fragen beantwortet.

 
 Ehre, dem Ehre gebührt

Ministerpräsident Kurt Beck hat in einer Feierstunde am 06.11.2012 in der Mainzer Staatskanzlei unseren Vereinsvorsitzenden Hans-Werner Rörig mit der Sportplakette Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.
Es ist die höchste Auszeichnung für Verdienste im Sport, die unser Land zu vergeben hat.
 
Es waren vor allem die weit mehr als zwei Jahrzehnte andauernden und auf verschiedenen Ebenen gezeigten Aktivitäten von Hans-Werner Rörig, die für die Auszeichnung ausschlaggebend waren. Kurt Beck betonte insbesondere das intensive und vielseitige Engagement unseres Vorsitzenden in der Vereinsführung vor Ort, aber auch in den unterschiedlichsten Gremien der Sportverbände.

Wie wertvoll die Auszeichnung ist, zeigt das Feld der Geehrten. Zu den "frischen" Trägern der Sportplakette gehören unter anderem die Silber- medaillengewinnerin Lilli Schwarzkopf von der LG Rhein-Wied, die in London im Sommer 2012 bei der Olympiade erfolgreich war, die Bronzemedaillengewinnerin im Dressurreiten Dorothee Schneider und der in London ebenfalls mit Bronze belohnte Raphael Holzdeppe mit seinen überragenden Leistungen im Stabhochsprung-Wettbewerb, der uns noch allen aufgrund seines spannenden Ablaufs in Erinnerung ist. Im Funktionärsbereich ehrte Kurt Beck unter anderem den Präsidenten des Turnerbundes Rheinland-Pfalz und den Präsidenten des Sportbundes Rheinhessen. Dass Hans-Werner Rörig es in den Kreis der Geehrten geschafft hat, verdeutlicht sein einzigartiges sportliches Engagement.
 
Neben dem Ministerpräsidenten gratulierten ihm unter anderem die Präsidentin des Landessportbundes Karin Augustin und der Innen- und Sportminister Roger Lewentz, daneben natürlich die ganze - ihm Hochachtung zollende - Sportprominenz des Landes.
Zu den Gratulanten zählten auch die ebenfalls anwesende Ehefrau Inge, Sohn Markus, Bruder Arnim, die 2. Beigeordnete der VG Hachenburg Annerose Kind sowie Freunde und Vorstandsmitglieder des SV Gehlert.
 
Da bleibt uns seitens des Vereins nur eins:
Hans-Werner, einen ganz herzlichen Glückwunsch zu dieser besonders wertvollen Auszeichnung. Du hast sie verdient! Wir können stolz darauf sein, dass dem Vorsitzenden unseres Vereins diese Ehre zuteil wurde.
                                                                                                                Johannes Kunz

 
 Sportliche Erfolge und ehrenamtliches Engagement

Hans-Werner Rörig mit Sportplakette des Landes ausgezeichnet
"Freiwilliges Engagement  und sportliche Spitzenleistungen tragen den Sport und

machen seinen Erfolg aus. Ich freue mich daher, heute zwölf Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzern für ihren außerordentlichen Einsatz meinen Dank und meine Anerkennung aussprechen zu können", so der Ministerpräsident bei der Verleihung der Sportplakette am 6. November 2012.
 
Bei einer Feierstunde im Festsaal der Staatskanzlei hat Ministerpräsident Kurt Beck aktiven Spitzensportlern und -sportlerinnen sowie ehrenamtlich Engagierten die Sportplakette des Landes überreicht. Die Sportplakette ist in Rheinland-Pfalz die höchste Auszeichnung, die im Bereich des Sports verliehen wird.
 
Vom SV Gehlert wurde Hans-Werner Rörig, GF-Vorsitzender des Vereins und Stellvertretender Vorsitzender des Sportkreises Westerwald, für seine hervorragenden Verdienste um den Sport im Lande Rheinland-Pfalz geehrt.
 
Seit vielen Jahren ist Hans-Werner Rörig in mehreren sportlichen Gremien tätig und steht den Vereinen im Westerwaldkreis beratend zur Seite.

Sportliche   Erfolge,   dies  machte  der Ministerpräsident in seiner Laudatio deutlich, bedürfen einer angemessenen Unterstützung. Für die Landesregierung habe die Förderung des Leistungssports daher ebenso wie die finanzielle Unterstützung des Breitensports einen hohen Stellenwert. "Dies ist eine wichtige Investition in die Menschen und damit in die Zukunft unseres Landes. Die vielen positiven Wirkungen des Sports und die heute zu ehrenden Persönlichkeiten sind hierfür des beste Beweis", so Ministerpräsident Kurt Beck.
 
Der SV Gehlert gratuliert allen Geehrten, besonders jedoch Hans-Werner Rörig ganz herzlich zu der Auszeichnung!

Einladung >>

Fotos oben: Stefan Sämmer, © Staatskanzlei


zur Videoaufzeichnung der Ehrung (m. frd. Gen. ©Staatskanzlei RLP)

 
 Mitglieder des SV Gehlert geehrt

Beim DFB-Treffpunkt Ehrenamt am 02. November in Fluterschen wurden Abt.-Leiter Thomas Kunz (li.) und  Trainer Hans-Jürgen "Hansa" Boll (re.) für ihre langjährigen Verdienste für den Fußballsport mit je einer DFB-Ehrenamtsuhr und einer Urkunde geehrt.
Wir gratulieren beiden Preisträgern!

 
 DFB-Treffpunkt Ehrenamt

Petra Mayer aus Atzelgift ist Ehrenamtspreisträger 2012 im Fußballkreis Westerwald/Sieg
Zu der Veranstaltung am 02. November in Fluterschen begrüßte der Kreissachbearbeiter des Fußballkreises Westerwald/Sieg,  Bernd Schneider, in Vertretung für den in Urlaub weilenden Kreisvorsitzenden Friedel Hees die rund 80 erschienenen Gäste.


  Hans-Werner Rörig bei seinem Impulsreferat

Der Kreisehrenamtsbeauftragte Hans-Werner Rörig freute sich im Besonderen über "die zahlreichen weiblichen Gäste". Bürgermeister Wolfgang Würden sprach ein kurzes Grußwort an die Versammlung. "Immer wenn ich vor Euch stehe, kommen das Christkind und der Schnee", scherzte Rörig.
Grußworte an die Versammlung richteten der Vorsitzende von Almersbach-Fluterschen, Hans-Joachim Nöller sowie die Ortsbürgermeister Ralph Lichtenthäler (Fluterschen) auch in Vertretung seines Bürgermeisterkollegen

Klaus Quast (Almersbach). Den gastgebenden Verein stellte René Vorspohl per Powerpoint vor. Besonders erwähnenswert, es gibt auch eine Abteilung Eisstockschießen, sicher ungewöhnlich für die hiesige Region.
 
In seinem Impulsreferat "Öffentlichkeitsarbeit und Junges Ehrenamt" referierte Hans Werner Rörig über Ideen aus der Praxis und für die Praxis und die Aufgaben eines Vereinsehrenamtsbeauftragten. Wo ist der "Kümmerer im Verein", stellte Rörig rhetorisch in den Raum. Es dürfe aber auch nicht in eine  "Ich-AG" ausarten,  wo sich derjenige für unentbehrlich halte. Womit müssen sich Vereine beschäftigen, wer macht die Vereinsarbeit, wie stellt sich der VEAB vor, wie gewinne und erhalte ich Mitarbeiter, wie sage ich DANKE!
Gewohnt ausführlich ging Hans-Werner Rörig auf verschiedene Themenkreise ein, stellte anschaulich Beispiele heraus, wie begegne ich im Vereine der schrumpfenden Bevölkerungszahl und geringeren Finanzmittel. Rörig stellte anschaulich die vielfältigen Aufgaben der Vereinsarbeit und des Vereinsehren- amtsbeauftragten vor.  Auch die Geselligkeit dürfe nicht zu kurz kommen, um wieder einmal miteinander "zu reden". Instrumente der internen und externen Kommunikation gelte es zu nutzen. DFB und Landesverbände stellen den Vereinsehrenamtsbeauftragten dafür diverse Hilfsmaterialien zur Verfügung. Der KEAB wies deutlich auf die erforderliche Qualifikation von Vereinsmitarbeitern für das Ehrenamt, aber auch auf den Strukturwandel hin. Dazu gehöre auch der Strukturwandel "Altes Ehrenamt – neues Ehrenamt" sowie "Junge Menschen im Ehrenamt". Rörig wies auf diverse Weiterbildungsmöglichkeiten hin, die der FVR bietet.
 
DFB-EHRENAMTSPREIS 2012
Der Kreisehrenamtspreis ging auf einstimmigen Beschluss des Kreisvorstandes in diesem Jahr an die langjährige Betreuerin im Verein Nistertaler Sportfreunde Atzelgift/ Luckenbach, Petra Mayer.

Herausgestellt wurde deren Engagement für ein soziales Projekt, welches regional und überregional besondere Beachtung fand. Seit Jahren werden mit diesem Projekt krebs- und schwerstkranke Kinder und Jugendliche "Kinder helfen Kinder" und deren Familien betreut und unterstützt.
Petra Mayer wurde darüber hinaus sogar in den "Club 100 des DFB" aufgenommen.


KEAB Hans Werner Rörig gratuliert Petra Mayer

DFB-EHRENAMTSUHREN
Die  DFB-Ehrenamtsuhren  gingen  in diesem Jahr an: Bärbel Barbon (VfL Hamm),


    DFB-Ehrenamtsuhren gingen an gleich 15
                engagierte Ehrenamtler.

Volker Bettgenhäuser (WSN Neitersen), Hans-Jürgen Boll (SV Gehlert), Michael Gerhards (TuS Germania Bitzen), Norbert Gros (SV Neustadt), Hans-Peter Hälbig (SSV Almersbach/ Fluter- schen), Matthias Höfer (TuS Katzwinkel), Hans Klaus Kapschak (TuS Germania Bitzen), Thomas Kunz (SV Gehlert), Martina Langenbach (JV Neunkhausen), Frank Schneider (TuS Roßbach), Hans-Gerd Schüchen (SSV Almersbach/Fluterschen), Marianne Siems (VfL Hamm),  Michael Wirths (SV Adler Zehnhausen),  Josef Zimmermann (SG Langenhahn-Rothenbach).

Die Ehrungen nahmen der  Kreisehrenamtsbeauftragte Hans-Werner Rörig sowie der VEAB von Almersbach-Fluterschen Ralph Lichtenthäler vor.
 
Die Ehrenamts-Preisträgerin Petra Mayer dankte sehr herzlich für die Ehrung, verwies aber auf den "eigentlichen Initiator" der Aktion ihres Vereines, Joachim Giehl, der eigentlich die Ehrung verdient habe und dass sich sehr viele Helferinnen und Helfer im Verein dabei engagierten.
 
Hans-Werner Rörig trug aktuelle Informationen des 1. Vizepräsidenten des FVR Josef Hens (war an diesem Abend verhindert) vor, u.a. Aktionen "Fair ist mehr", "Schule und Fußball", Seniorenfreizeiten sowie den "Tag des Ehrenamtes", der am 17. Februar 2013 beim FVR in Koblenz stattfindet.
 
Ehrung
Die Bronzene Ehrennadel des FVR an Björn Flick  überreichte Kreissachbearbeiter Bernd Schneider.


alle Ehrenamtspreisträger 2012

 
Der Pressewart des Fußballkreises Westerwald/Sieg, Willi Simon, wies in einem sehr emotionell geprägten Aufruf zu einer Typisierungsaktion für den an Leukämie erkrankten Sportkameraden Heinz Schlicht aus Seck hin und bat eindringlich, zu einer Typisierungs- und Registrierungsaktion am Samstag, 10. November in die Westerwaldhalle nach Rennerod zu kommen.

 
 Mountainbike-Tour mit OPTIMUM 2012

Bei kühlen 6° starteten am 14.11. Mountainbiker des SV Gehlert und des Sportstudios OPTIMUM zur alljährlichen und inzwischen schon traditionellen Herbst-Mountainbike-Tour. Es wurden zwei Strecken mit einer Distanz von 40 und 60 km angeboten.
10 Mountainbiker nahmen unter der Führung des SV Gehlert die Strecke von 60 km Strecke in Richtung Selters und Umland in Angriff.
 
Die  teilweise  schwierig zu befahrenden

Singletrials mit ihren matschigen Untergründen und Wurzeln, verlangten allen Fahrern ihr ganzes Können ab. Sturz- und Pannenfrei erreichte die Gruppe das Ziel in Hachenburg.
Im Anschluss fanden sich alle MTB-Fahrer im OPTIMUM zur gemeinsamen Nachbesprechung bei Kaffee und Kuchen ein.
 
Der SV Gehlert wurde vertreten durch:
Kathy Rapelius, Jörg Pfeifer, Jens Köpper und Philippe Grönberg.

 
 Gehlerter Dorftheater: "Revolution in der Räucherkammer"

               Historischer  Hintergrund
Wir schreiben das Jahr 1796. Nach der Revolution führt Frankreich mit seinen Truppen Krieg gegen mehrere europäische Staaten. Es ist der Beginn der politischen Karriere des Kriegshelden Napoleon Bonaparte.
Entlang des Rheins kommt es über Monate hinweg zu schweren Gefechten. Im Westerwald und Taunus kämpft der junge General Francois Marceau, der zuvor an der Belagerung von Mainz beteiligt und Koblenz erobert hat, gegen die österreichischen Truppen. Wiederholt dringen die Franzosen, die 1795 bereits die Abtei Marienstatt ausgeplündert haben, über Altenkirchen und Hachenburg weit nach Osten vor.

 

In Gehlert fürchten nicht nur die Einwohner des

Dorfes, sondern auch die Leute am Hofgut der Abtei Marienstatt um ihr Leben. Dieser Hof gehört zu den bereits kurz nach der Abteigründung angelegten Besitztümern; er wird 1262, also vor genau 750 Jahren, erstmals urkundlich erwähnt. Die Einwohner des Dorfes und der Betreiber des Hofes konkurrieren in der Nutzung der natürlichen Ressourcen. Rechtsstreitigkeiten über die Nutzung des Waldes sowie der Wiesen und Äcker sind an der Tagesordnung.
An den ehemaligen Klosterhof erinnern heute nur noch einige auffällige Geländeformationen sowie die Namen einzelner Gemarkungsteile. So sprechen die Gehlerter von der "Hoffwiss", dem "Hoffweg" oder der "Hofheck". Doch es gibt auch einen Hinweis auf den Durchzug der Truppen Napoleons. Ein Teil des Ackerlandes nordöstlich des Dorfes trägt den Namen "Franzuhs".
 
Marceau wird im Herbst 1796 oberhalb von Höchstenbach von dem in österreichischen Diensten stehenden Scharfschützen Friedrich Hodler angeschossen und verstirbt einige Tage später in Altenkirchen. An ihn erinnert eine Gedenkstätte an der Bundesstraße 8 zwischen Höchstenbach und Schenkelberg. Daneben gibt es eine weitere Gedenkstätte. Es handelt sich um ein Grab hunderter österreichischer Soldaten. Das Kloster fungierte damals als Lazarett für verwundete und schwerverletzte Krieger. Am Begräbnisort zwischen Marienstatt und Astert steht heute ein Kreuz, das an die damaligen verlustreichen militärischen Auseinandersetzungen erinnert.

                                                   Das Theaterstück
Akt 1
Im Frühsommer 1796 haben die Hofbediensteten mit der Heuernte begonnen. Der Hofverwalter Johann Christ Baldus  hat sich mit den Vorwürfen des Schultheißen Martinus Dünschmann herumzuschlagen, der Klosterhof nehme keinerlei Rücksicht auf die Dorfbevölkerung und lehne selbst bei gravierenden Schäden die Regulierung ab. Derweil trifft Abt Edmundus zu einer Visitation ein. Er will das wirtschaftliche und religiöse Treiben auf dem Hof inspizieren – ein Besuch, der von den Hofbediensteten sehr unterschiedlich bewertet wird. Während Maria, die tiefgläubige Tochter des Hofverwalters, in Freude ausbricht, ergeben sich bald die ersten Konfliktpunkte zwischen dem kritischen Abt und Johann Christ Baldus, der sich zudem der anhaltenden Kritik seiner Ehefrau Grete ausgesetzt sieht.
Als Napoleon und Marceau in Begleitung der Mätresse Duchatel erstmals den Hof betreten, bedarf es aller Anstrengungen, einen Übergriff der Krieger auf die Tochter Maria zu verhindern. Doch dem Hofjäger Theodorius Wiedt sowie den Hirten Jacob Wendeis und Bertram Rees gelingt es mit einer wagemutigen Aktion, die Eindringlinge in die Flucht zu schlagen.
 
Akt 2
Abt Edmundus ist erschüttert. Die Zustände auf dem Hof entsprechen in keiner Hinsicht seinen Erwartungen. Die Diskussionen mit Johann Christ Baldus spitzen sich zu. Der Abt kritisiert vor allem das ungeschickte und unsystematische Arbeitsverhalten seiner Mitarbeiter und die mangelnde religiöse Orientierung des Hofverwalters. Maria Baldus und Abt Edmundus drängen darauf, dass der Aufenthalt des Abts auch für das Sakrament der Beichte genutzt werden kann. Johann Christ Baldus versucht dies zwar zu verhindern, beugt sich dann allerdings dem Drängen der Tochter. Abt Edmundus hält in einem Beichtstuhl die Beichte ab und wird mit vielerlei Sünden konfrontiert.
Die bedrückende Situation der Beichte und einen Fehler des Hofjägers Theodorius Wiedt nutzen die Franzosen für einen zweiten, blitzartig vorgetragenen  Überfall, der erfolgreich verläuft.
 
Akt 3
Es ist Fronleichnamstag. Abt Edmundus hat angesichts der prekären Situation darauf verzichtet, seine Visitation zu beenden und nach Marienstatt zurückzu- kehren. Auf dem Hof herrscht Betrübnis, ist es den Franzosen doch tatsächlich gelungen, Maria Baldus zu entführen. Johann Christ sieht vor allem in seinem Hofjäger, der sich von der Hofmagd Merkeln Steinbrecher hat verführen lassen, den Verantwortlichen und straft diesen ab. Derweil ruft Abt Edmundus dazu auf, weniger durch Gewalt als durch Beten die Krise zu meistern. In dieser Notsituation schmiedet er einen tückischen Plan.
In Begleitung der Hirten, des Schultheißen und des Hofjägers zieht er mit einer Herde von 20 Schweinen nach Hachenburg. Auf dem Hof befinden sich nur die beiden Frauen und der Hofverwalter. Erneut tauchen die Franzosen auf und rauben Fleisch und Wein. Dabei machen sie einen entscheidenden Fehler. Sie vertrauen sich zu sehr der Kräuterfrau Anna Rüb an, die quasi zwischen den Fronten agiert und ihre quacksalberischen Dienste anbietet. Napoleon und Marceau lassen sich auf eine  "Vitalbehandlung" ein, bei der Anna Rüb allerdings ein Naturextrakt einsetzt, das weniger den versprochenen Liebesdrang nährt als vielmehr den Hunger und den Durst der Franzosen antreibt. Napoleon und Marceau verfallen in Politparolen und in  eine Fresslaune, die sie unvorsichtig werden lässt. Schließlich eröffnet sich ihnen in der Räucherkammer ein großer Vorrat an Fleisch und Schinken. Anna Rueb lässt genau diesen Ort zur Falle werden und sperrt die Krieger ein.
Schließlich kehrt Abt Edmundus mit seinem Gefolge begleitet von einer Hachenburger Musikkapelle aus Hachenburg zurück. Er hat bei der Prozession die Aufmerksamkeit der französischen Soldaten mit der ihn begleitenden Schweine- herde auf sich gelenkt. Diese Situation haben die anderen Hofbediensteten dazu ausgenutzt, aus dem Hinterhalt mit Schleudern auf die Wachposten auf Kronenkeller zu schießen, wo schließlich die Befreiung Marias gelingt.
Napoleon, Marceau und Madame Duchatel werden gefangen genommen und ins Kloster überführt. Dort sollen sie sich entscheiden können zwischen Gebet, Reue und Kerker.

                                            Die Akteure und ihre Rollen
 
 

 

Rolle

Darsteller

Napoleon Bonaparte Jürgen Kunz
Francois Severin Marceau Gunnar Giese
Madame Duchâtel, Mätresse Anna Schäfer
Abt Edmundus Antonius Kunz
Anna Rueb, Kräuterfrau Ellen Schäfer
Johann Christ Baldus, Hofverwalter Johannes Kunz
Grete Baldus  Birgit Richter
Maria Baldus Lea Schäfer
Merkeln Steinbrecher, Magd Sabine Kunz
Theodorius Wiedt, Hofjäger Joachim Klöckner
Martinus Dünschmann, Schultheis Berthold Schäfer
Jacob Wendeis, Stallbursche Markus Leyendecker
Bertram Rees, Viehhirte Julius  Kunz
 
Souffleuse Christa Kunz
Drehbuch Johannes Kunz
Bühnenbau Gerd Richter, Berthold Schäfer
Licht-/Tontechnik Horst Reifenberg, Eric Reifenberg
 
Veranstalter SV Gehlert e.V.
 

Unser Dank gilt allen Akteuren auf der Bühne und allen Helfern in der Organisation!

 

 

                                                        Sonstiges
Es handelt sich um das sechste von der Gehlerter Dorftheatergruppe öffentlich aufgeführte Stück. Der erste Auftritt war 2005 bei einer Weihnachtsfeier des SV Gehlert.
Die Veranstaltung war bereits am Abend des Kartenvorverkaufs mit nahezu 300 Gästen ausverkauft.
An der Veranstaltung am 12.10. nahmen der Marienstätter Abt Andreas Range und Pater Guido Dupont als Ehrengäste teil.
Ortsbürgermeister Paul Kunz überreichte  Abt Andreas ein Fotobuch mit alten Ansichtskarten der Abtei Marienstatt als Geschenk zum 800-jährigen Gründungsjubiläum der Abtei.
 
Die Veranstaltung wurde mittels DVD aufgezeichnet. Die DVD kann über die Geschäftsstelle des SV Gehlert bestellt und bezogen werden. Preis: 28 Euro.

 
 
 Lehrgang "Sport für Ältere 2012"

In Kooperation des SV Gehlert mit dem Sportbund Rheinland, dem Fußballverband Rheinland und dem Bildungswerk Sport fand am 06.10.2012 in der Sporthalle der Realschule Plus in Hachenburg ein sehr gut besuchter Lehrgang "Sport für Ältere" statt. Lehrgangsleiter Hans-Werner Rörig konnte wiederholt als Referentin Michaele Krüger aus Hundsangen engagieren.
 
Das Hauptthema heute war ein "Wellnesstag", in den wir zuerst mit einer Aroma-Rückenmassage starteten, wo in zwei Gruppen abwechselnd die Partner massiert wurden.
In der zweiten Hälfte des Lehrgangs wurden gemeinsam in der Gruppe verschiedene Entspannungsformen wie Taiji Quan, Fang Song Gong und Chi-Gong sowie Elemente aus der chinesischen Heilgymnastik und Atemübungen vorgestellt. Der Abschluss wurde mit Energieübungen zur Verbesserung des Energieflusses im Körper zum Lösen von Blockaden gestaltet.
 
Wie es alljährlich Tradition ist, wurde dieser Lehrgang in Hachenburg nicht nur Übungsleiter/innen zur Verlängerung ihrer Lizenz Freizeit- & Breitensport angeboten, sondern auch von Interessenten/innen besucht, die sich im und für den Seniorensport im Sportverein begeistern.
 
Der Fortsetzungs-Lehrgang findet am 05.10.2013, dann wieder im Dorfgemein- schaftshaus in Gehlert, statt.

 
 Dank und Anerkennung für engagierte Menschen

Das freiwillige Engagement stand am Sonntag, 09.09. im Mittelpunkt rund um das Deutsche Eck in Koblenz. Bereits zum neunten Mal hatte Ministerpräsident Kurt Beck zum landesweiten Ehrenamtstag unter dem Motto "Bürgerschaftliches Engagement von Jung und Alt" eingeladen, diesmal an den Zusammenfluss von Rhein und Mosel.
"Das Ehrenamt ist unverzichtbar für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. In Rheinland-Pfalz sind glücklicherweise sehr viele Menschen ehrenamtlich engagiert. Dieses Engagement zu ehren und allen Aktiven Dank zu sagen, ist das Hauptanliegen des heutigen Tages", sagte der Ministerpräsident, der u.a. von der Wirtschaftsministerin Eveline Lemke, Innen- und Sportminister Roger Lewentz und dem SPD-Landtagsfraktionsvorsitzenden Hendrik Hering begleitet und am Stand des Fußballverbandes Rheinland begrüßt wurde.

 
 Jahresausflug der Turngruppe "Fit4Fun" 2012

Am 7. September war es mal wieder soweit: Die Turngruppe "Fit4Fun" brach zu einer 3-Tages-Fahrt in den Taunus nach Niederhausen auf. Bei schönem, warmen Sommerwetter nahmen wir unter anderem an einer Schiffstour auf dem Rhein teil. Am 9. September ging es nach einem musikalischen Frühschoppen dann wieder gut gelaunt in Richtung Heimat.

 
 Bericht WWZ zu "Revolution in der Räucherkammer"

Am 25. August brachte die Westerwälder Zeitung einen Bericht von den Proben des Gehlerter Dorf-Theaters für die Auffüh- rung des Theaterstücks "Revolution in der Räucherkammer" am 12. und 13.10. im Dorfgemeinschaftshaus Gehlert.
 
Nebenstehender Bericht ist per Mausklick vergrößerbar. ()

 
 Lehrgang "Bauch und Rücken Pur" in Gehlert

Es war ein gut besuchter Lehrgang, der vom Sportbund Rheinland am 18.08.2012 im Gehlerter Dorfgemeinschaftshaus angeboten wurde. Nach der Begrüßung durch Lehrgangsleiter Hans-Werner Rörig referierte Martina Schuhen über die Anatomie der Wirbelsäule und des Bauches, stellte den kompletten Muskelkatalog vor und erklärte, weshalb die Bauchmuskeln wichtig sind. Nach dem Sammeln von Bauch- und Rückenübungen wurden beim Bauchtraining Fehlerquellen ermittelt und korrigiert sowie letztlich Variationsmöglichkeiten von verschiedenen Übungen trainiert.

 
 Jahrestour mit den "Starken Büffeln"

Vom 2. bis 6. Juni sind acht Kameraden des Freitag-Trimmclubs "Starker Büffel" zum alljährlichen Ausflug wieder nach Tirol gefahren.
 
Nach 2008 und 2009 haben sie sich bereits zum dritten Mal im Gasthaus "Thanner" in Brandberg, einem kleinen Feriendorf im Zillertal, einquartiert.
 
Das Gasthaus "Thanner", bekannt für seine idyllische, ruhige Lage und der guten  Küche,  ist  nicht  zuletzt wegen

klick

der sprichwörtlichen Gastfreundschaft in familiärer Atmosphäre fast schon zur zweiten Heimat einiger "Büffel" geworden.
 
Brandberg liegt in einem der landschaftlich schönsten Bereiche des Zillertals. Für
Wanderungen in der weitgehend unberührten Natur und Besichtigungen vieler Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung ist dieser Ort ein idealer Ausgangspunkt und wird deshalb von den "Starken Büffeln" immer wieder gerne als Ziel für ihre Jahrestour ausgewählt.

klick

Am ersten Urlaubstag erreichten wir mit der Seilbahn den "Penken", einen 2.095 m hohen Aussichtsberg in den Tuxer Voralpen, der zum westlichen Talhang des Zillertals unweit von Mayrhofen gehört.

Am zweiten Tag besuchten wir das Silberbergwerk in Schwaz und erlebten hautnah, wie vor 500 Jahren mehr als 10.000 Knappen nach Silber und Kupfer suchten und Tirol zu einem der reichsten Länder Europas machten.

klick

klick

Bei unserem obligatorischen "Büffel-Musikabend" wurden wir unterstützt von den "Thannern" Burgl, Bärbel sowie Markus, die uns mit tiroler Liedern und einem Gesangsduett erfreuten.

Am 3. und letzten Tag fuhren wir in das Stilluptal, welches im Naturpark "Ziller- taler Alpen" liegt.
 
Eine kurvenreiche Mautstraße führt mit einer Steigung von bis zu 15 Prozent auf einer Länge von 8 km bis zum Stillupspeicher. Dieser liegt auf einer Höhe von 1.116 m und wurde bereits im Jahre 1966 mit einer Länge von 2,5 km erbaut.

klick
klick

Am Gasthof Wasserfall verkehren Busse bis zur Grünen-Wand-Hütte, die auf einer Höhe von 1.438 m liegt. Wir haben dieses Stück Natur bei sonnigem Wetter sehr genossen.
 
 
Das landschaftlich idyllische Stilluptal lädt Wanderer, Spaziergänger und Fahrradfahrer zum Erkunden ein und hält mit zahlreichen Einkehrmöglich- keiten leckere Tiroler Schmankerln bereit.

klick

Unser Dank gilt dem Gastwirtehepaar Paul und Gertrud Dornauer sowie dem gesamten Team im Gasthof "Thanner" für einen vorzüglichen Aufenthalt.

 
 Mountainbike-Tour im Schwarzwald

Unsere diesjährige Mountainbike-Tour führte uns vom 25. - 28.05.2012 in den Schwarzwald. Stützpunkt und Ausgangspunkt aller vier Touren war der Ort Hinterzarten. Leider konnten dieses Jahr nur drei Biker des SV Gehlert mitfahren. Verletzungen und berufliche Engpässe verhinderten eine größere Teilnehmerzahl.

Die erste Tour hatte es gleich in sich. Schwere Auffahrten zum Spießhorn (1347m) und Herzogenhorn (1415m) forderten uns alles ab.
 
Am zweiten Tag wurde die Königsetappe in Angriff genommen. Der Aufstieg zum Feldberg (1493m)  führte  am Feldsee vorbei steil zum Gipfel. Oben angekommen

zeigte uns der Höhenmesser: 14 km und 939 gefahrene Höhenmeter. Auf traumhaften Höhenwegen mit tollen Fernsichten und rasanten Abfahrten wurde das Todtnauer Land erobert.
 

Die nächste Tour brachte uns in die etwas flachere Region um Titisee und Schluchsee nach Lenzkirch.
 
Am letzten Tag ging es an der Thoma Skihütte vorbei hoch zum Hinterwaldkopf (1198m). Nach einem kurzen knackigen Aufstieg zum Gipfel wurden wir mit einer phantastischen Fernsicht nach Freiburg und zum Feldberg entschädigt.
 
Das Team, Kathy Rapelius, Jens Köpper und Philippe Grönberg, kam während der vier Tage auf 219 gefahrene Kilometer und 5310 Höhenmeter.

Weitere geplante Events im Jahre 2012:
   - August:                 Rothaarsteig von Brilon nach Dillenburg

                                         verlegt! Möglicherweise im Oktober 2012   (nachtr. Red.)

   - Mitte September: 
  Vulkan Marathon 85km/2000hm
                                         vom Veranstalter abgesagt.
   (nachtr. Red.)
   - Mitte September:    Tour mit MTB-Germersheim rund um Heidelberg
                                         Ausfall
   (nachtr. Red.)
   - Mitte Oktober:     
  gemeinsame MTB Tour mit Optimum und befreundeten
                                 Vereinen.
(neu: 14.10.2012, 9:00 Uhr)
   (nachtr. Red.)
 
Die Mountainbiker des SV Gehlert treffen sich an Wochentagen nach Absprache und an Sonntagen um 10:00 Uhr am Brunnenplatz in Gehlert. Alle MT-Biker, die gerne mit uns den Westerwald erkunden wollen, sind herzlich willkommen.

Interessierte melden sich bitte bei:
          Philippe Grönberg, 02662/941985
                              oder
                  groenberg.4@online.de

 
 Pfingstkirmes in Gehlert 2012

Bei sonnigem Wetter lud die Kirmes- gesellschaft Gehlert zur traditionellen Pfingstkirmes 2012 ein.
Vom 25. bis 28.05. wurde im Festzelt auf dem Freizeitgelände, im Dorfgemein- schaftshaus und auf dem Sportplatz ein reichhaltiges Programm geboten.

 Die Geheimwaffe des SV Gehlert für die Damenmann-
 schaft in der kommenden Saison.                       
 
 Presseberichte im Mai 2012 "Seniorensport"

Vortrag Hans-Werner Rörig für den Sportbund Rheinland / Berichterstattung in der Westerwälder Zeitung.

klickklick

klickklick

klickklick

 
 Männer-Trimmclub "Starker Büffel"

Wir treffen uns jeden Freitag ab 19 Uhr in der Mehrzweckhalle im Dorfgemeinschaftshaus. Gymnastische Übungen und vor allem mehrere Fußballtennisspiele stehen auf dem Programm. Auf jeden Fall ist uns die Geselligkeit wichtig und so treffen wir uns dann anschließend im "Clubraum". Wenn dann auch noch die "Wanderfreunde" dabei mitmachen, ist es etwas Besonderes.

Wer bei uns mitmachen möchte, sollte freitags einfach bei unseren Übungs- stunden vorbeikommen, denn bei uns stehen das Fußballspielen, der Spaß und die Geselligkeit im Mittelpunkt und - wir treten und wir beißen nicht!
 
Übrigens: Einmal im Jahr brechen wir zu einem mehrtägigen Ausflug auf, der uns in die Berge nach Österreich oder der bayrischen Alpen führt. Tagsüber wandern wir in der idyllischen Bergwelt, besuchen Sehenswürdigkeiten und lassen den Tag am Abend mit einem gemütlichen Beisammensein bei Wein und Gesang ausklingen. In diesem Jahr fahren wir Anfang Juni für 5 Tage nach Brandberg im Tiroler Zillertal, der zweiten Heimat einiger "Büffel".


                                                                                                               Foto: Inge Rörig

 
 Golfen im Sportverein - Josef-Kunz-Cup 2012

Wie es seit 2002 bereits eine gute Tradition ist, wird einmal im Jahr der "Bürgermeister-Josef-Kunz-Cup, Golfen für Jedermann" auf dem Golfplatz in Steinebach a.d.W. ausgetragen.
Der Vereinsvorsitzende Hans-Werner Rörig begrüßte 15 Teilnehmer - eine erfreuliche Anzahl auch von Neugolfern - sowie den Platzwart der Golfanlage Reinhard Köthe.

Neben interessierten Jugendlichen, dem Ehrenvorsitzenden Heini Schmidt und dem Stifter des Wanderpokals, Josef Kunz, waren auch Mitglieder der Wander- gruppe und der "Starken Büffel" im SV Gehlert anwesen.
Bereits zum dritten Mal nach  2003 und 2010 konnte Josef Kunz mit 21 Zählern den Wanderpokal für ein Jahr in Empfang nehmen. Herzlichen Glückwunsch.
 

Alle bisherigen Gewinner des Wanderpokals:
 

2002 Lukas Meyers

2005 Heini Schmidt

2010 Josef Kunz

 

2003 Josef Kunz

2008 Hans-Werner Rörig

2011 Christopher Marx

 

2004 Eric Reifenberg

2009 Christopher Marx

2012 Josef Kunz

 
 Senioren-Geburtstagsfeier 2012

Wie es schon ein traditioneller Anlass ist, lud der Sportverein alle Seniorinnen und Senioren, die im letzten Halbjahr 2011 und in den ersten Monaten im Jahr 2012 einen besonderen Geburtstag feierten, für Sonntag, 15. April mit ihren Partnern zu einer gemeinsamen Geburtstagsfeier in den "Alten Gasthof ehemals Hülpüsch" ein.
 
Als  besonderen  Ehrengast  konnte der

Geschäftsführende Vorsitzende Hans-Werner Rörig die Präsidentin des Landes- sportbundes Rheinland-Pfalz, Frau Karin Augustin, recht herzlich begrüßen. Frau Augustin hatte sich zu dieser Feier aus Anlass des 60-jährigen Vereinsjubiläums angesagt und wollte sich persönlich über die sportlichen, geselligen und kulturellen Angebote des SV Gehlert informieren.
 
Das kurzweilige Programm wurde durch das Gesangsduo Dietmar & Margit Thiel, der Jugendgruppe "Drums Alive" und der Gesangsgruppe "Hamaradiju" gestaltet. Während der Kaffeepause zeigte Johannes Kunz einige interessante Fotos aus dem Vereinsarchiv sowie den Veranstaltungen "Der SV im 60. Jubiläumsjahr 2011". Ortsbürgermeister Paul Kunz wies in seinem Grußwort auf die vielfältige Aktivität des Sportvereins in der Ortsgemeinde - besonders in der Jugendarbeit - hin und dankte ebenso Frau Augustin für ihr Kommen.

vergrößern mit Mausklick

vergrößern mit Mausklick

vergrößern mit Mausklick

alle Bilder ab hier per Mausklick vergrößerbar!

vergrößern mit Mausklick

vergrößern mit Mausklick

vergrößern mit Mausklick

vergrößern mit Mausklick

Mit Kaffee, Kuchen, Wein und Bier wurden alle Gäste und deren Partner vom Vereinsvorstand vortrefflich bewirtet und alle, die zu der diesjährigen Senioren-Geburtstagsfeier gekommen waren, hatten ihre Freude an einer schön dekorierten und gut organisierten Veranstaltung des Sportvereins.

Ein besonderer Dank von Altbürgermeister und Ehrenmitglied Josef Kunz galt dem Vorstand für die Ausrichtung einer schönen Feier und allen Helferinnen und Helfern, die dies ermöglichten.

                                                                        Fotos: Bettina Röder-Moldenhauer / Arnim Rörig
 
 Webmaster "auf Abwegen"

Am Gründonnerstag waren die beiden Webmaster des SV Gehlert, Arnim Rörig und Markus Laabs, im 'Haus der Luft- und Raumfahrt' in Bonn, um im realitäts- nahen Simulator des Flugzeugtyps A320 erste Flugstunden zu absolvieren.
Nach kurzer Vorbesprechung über den Programmablauf nahmen beide dann als steuernder Pilot "Pilot Flying" und Co-Pilot "Pilot Non Flying" im Cockpit Platz und wurden von einem  Instructor in die

Bedien- und Anzeigenelemente einge- wiesen. Beeindruckend die vielen Knöpfe, Schalter, Anzeigen, Leucht- tafeln, deren Bedienung für diese Flugsimulation Gott sei Dank nur auf die wichtigsten Instrumente reduziert war. Und eines der wichtigsten Teile, der Joystick, mit dem man den A320 steuert, erfordert viel Konzentration und Fingerspitzengefühl.
Die Bewegung des Flugzeugs wird durch

die aufwendige Projektion auf eine 200° Rundleinwand suggeriert und zusammen mit der Akustik erhält man schnell den Eindruck von Realität.
Flughafen Köln/Bonn: Rollen zur Startposition, Schub, Geschwindigkeit, Start, Steigwinkel, Kompass, Lage ... alles und noch mehr im Auge behalten, Rundflug, Landewinkel, Höhenmesser, Sinkgeschwindigkeit, mehr rechts, mehr links, höher, tiefer, Schub, die Stimme des Instructors korrigiert immer wieder, dann die Landung, Gegenschub, Bremsen, Rollen - nach einer halben Stunde hat man feuchte Hände und fängt an, die Leistung wirklicher Piloten mit anderen Augen zu sehen. Mit Rollentausch der jeweiligen Funktion als Pilot oder Co-Pilot folgten Starts und Landungen auf den Wunschflughäfen Teneriffa-Süd und -/Nord, Saint Martin und Hongkong, die mehr oder weniger professionell absolviert wurden.
Nach fast drei Stunden Flugzeit lautete die Bilanz: Kein Flugzeug abgestürzt und auch der Simulator wies keinerlei Beschädigungen auf. Ein Erlebnis der besonderen Art und zur Wiederholung vorgesehen, ging mit der "Nachbe- sprechung" in eine Bonner Studentenkneipe am frühen Morgen zu Ende.

Fotos: m.f.G.: yourcockpit.de

 
 Turngruppe "Fit 4 Fun" 2012

 
 Jahreshauptversammlung des SV Gehlert

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Sportvereins im "Alten Gasthaus Hülpüsch" standen Jahresberichte, Ehrungen und Wahlen im Mittelpunkt. Der Geschäftsführende Vorsitzende, Hans-Werner Rörig, konnte knapp 50 Vereinsmitglieder begrüßen, darunter die Ehrenmitglieder Josef Kunz und Horst Zink. Bei der Totenehrung erinnerte er an die verstorbenen Vereinsmitglieder Hilde Fischer, Helga Jung, Emmi Rörig, Herbert Schäfer und Erwin Steup.
Mit moderner Präsentationstechnik gab der Vorsitzende einen informativen Überblick über die wichtigsten Ereignisse im Jubiläums- und Geschäftsjahr 2011. Er dankte allen, die sich für die Belange des Sportvereins einsetzen und wies auf die ausführliche Berichterstattung in der Vereinszeitung "Mein Verein", im Inform, auf die Homepage des Sportvereins im Internet und den Versand von Newslettern / Rundschreiben hin. Besonders erwähnte er die Aktionen und Projekte, die im Jubiläumsjahr "60 Jahre SV Gehlert" angeboten und durchgeführt wurden. Kritisch angemerkt wurde, dass in diesem Jahre die Veranstaltungen "Gehlerter Karneval" aus Desinteresse ausfallen. Erfreulich ist besonders die Entwicklung im Seniorenfußball und die sehr gute Beteiligung der Kinder und Jugendlichen im "Jugendtreff", der eine neue Außenverkleidung bekam.

Die Berichte der anwesenden Abteilungsleiter/innen aus dem Bereich Freizeit-, Breiten- & Gesundheitssport  waren ausnahmslos sehr informativ. Philippe Grönberg berichtete als Fußball-Jugendleiter über neue Organisationsstrukturen in der JSG Alpenrod/Gehlert. Trainer "Hansa" Boll freute sich über die gute Kameradschaft im Kader und über den weiteren Zulauf an Spielern für die kommende Saison. Abteilungsleiter Markus Leyendecker  berichtete über den Mädchen- & Frauenfußball in Gehlert. Für den Arbeitskreis Veranstaltungen + Kultur beleuchtete Vorstandsmitglied Johannes Kunz die geselligen Aktivitäten wie z.B. Wandertag, Woodstock und Weihnachtsfeier und erklärte, dass zwei Aufführungen des "Gehlerter Dorftheaters" am 12. + 13.10.2012 geplant sind. Er rechtfertigte auch die Entscheidung des Vorstandes, in diesem Jahr keine karnevalistischen Aktivitäten gleich welcher Art durchzuführen. Vereinsjugend- leiterin Elsabe Giese referierten im eigenen Bericht sehr informativ in einer Bildershow über die vielen und beispielhaften Aktivitäten im Jugendbereich und "Jugendtreff".

Der Bericht des Kassierers wurde fachkompetent von Peter Klein vorgetragen, der auch über die Mitgliederentwicklung kommentierte. Die Kassenprüfer Werner Göbler und Rolf Schneider bescheinigten eine ordnungsgemäße Kassenführung und daraufhin wurden dem Geschäftsführenden Vorstand und den Kassenprüfern das Vertrauen und die Entlastung ausgesprochen.
Der Versammlungsleiter und Altbürgermeister Josef Kunz freute sich einerseits über die vielfältigen Aktivitäten im Verein, was allerdings kein Selbstläufer sei. Aber auch er beklagte ein geringes Interesse am Ehrenamt, besonders was die Veranstaltungen im Karneval betrifft. Er dankte dem bisherigen Vorstand für eine engagierte ehrenamtliche Tätigkeit und führte dann die Wahl des Geschäfts- führenden Vorsitzenden durch.
 
Die anschließenden Neuwahlen ergaben:
Geschäftsführender Vorsitzender: Hans-Werner Rörig
Stellvertretender Vorsitzender: Peter Klein
Kassiererin: Anke Grönberg
Abt.-Leiter Seniorenfußball: Thomas Kunz
Abt.-Leiter Jugendfußball: Philippe Grönberg
Abt.-Leiter Mädchen-& Frauenfußball: Markus Leyendecker
Abt.-Leiter für Freizeit- & Breitensport und Gesundheitssport: Hans-Werner Rörig
Abt.-Leiter Geselligkeit & Kultur: Johannes Kunz
Vereinsehrenamtsbeauftragter: Hans-Werner Rörig
Vorstand für Technik & Bauwesen: Roland Löwe
Vereinsjugendleiter: Elsabe Giese und Silke Kunz als Stellvertreterin
Kassenprüfer: Rolf Schneider, Horst Zink (Ersatz: Heinz Müller)
 

 
Treue und verdiente Mitglieder wurden geehrt:
25-jährige Vereinszugehörigkeit:

Ute Etz, Heinz Jung, Michael Klein, Bernadette Kunz, Monika Kunz,
Markus Leyendecker, Doris Neuschäfer, Detlef Rexhausen, Bernd Sanner,
Bertold Schuck, Michael Zimmer, Irmgard Zimmer.
 
40-jährige Vereinszugehörigkeit:
Werner Altbürger,  Resi Altbürger, Agnes Benner,  Lothar Fels, Günter Fischer, Fritz Hoffmann, Clemens Kämpf, Thomas Kunz, Adolf-M. Mengel.
 
50-jährige Vereinszugehörigkeit:
Joachim Klöckner, Bernd Müller und Rolf Schneider.
 

                                                                                      Foto: Fotostudio Röder/Moldenhauer

 
Die Versammlung bestätigte den Vorschlag des Vorstandes, die Mitgliedsbeiträge unverändert zu belassen.

 

unterstützt von: