.../archiv - 2008 - Allgemein                                                                                                                                   
 

 Der SV Gehlert denkt an Behinderte und sozial benachteiligte Kinder

So wurden auch mit unserer finanziellen Unterstützung in den letzten Jahren Sportgeräte angeschafft, wie z.B. Fitnessgeräte, Ergometer, Laufband etc. "Jeder Mitarbeiter in der Einrichtung hat das Recht, regelmäßig Sport zu treiben“, so erklärte uns die Gymnastiklehrerin Marion Schafferhans vor Ort und jeder kann durch Rückenschule, Abnehmprogramme, Spiele wie Volley- und Basketball etwas Gutes für die Gesundheit tun.

In jedem Jahr wird im Anschluss an die Nikolausfeier des Sportvereins für einen guten Zweck gesammelt.
 
Die Spende wurde vom Verein auf insgesamt € 300 aufgestockt und durch den Geschäftsführenden Vorsitzenden Hans-Werner Rörig an den Leiter der Werkstatt für Behinderte in Rotenhain, Günter Kessler übergeben, unter der Voraussetzung, daß diese finanziellen Mittel ausschließlich für die Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Betriebsstätte Rotenhain verwendet werden.

 

 
 Nikolausfeier des Sportvereins

Eine schön geschmückte Dorfgemein- schaftshalle mit einem großen beleuch- teten Weihnachtsbaum und einem Sternenhimmel sorgte in Gehlert für eine feierliche und  vorweihnachtliche Stimmung.


Recht viele Kinder, Eltern, Großeltern und Gäste konnte der Vorsitzende Hans-Werner Rörig herzlich begrüßen. Sein besonderer Gruß galt allen Mitwir- kenden: Den Bläserklassen 5B und 7B der Graf-Heinrich-Realschule Hachen- burg unter Leitung von Christoph Becker und Elmar Nauroth sowie den Kindern und Betreuerinnen des Kath. Kindergarten Hachenburg mit Leiterin Ulrike Hölzemann und Akkordeonspieler Achim Fasel. Die musikalischen Beiträge der beiden Bläserklassen, das Theater- spiel und die Liedervorträge der Kinder- gartenkinder sowie ein Gedicht von Enrice und Paul erfreuten die Besucher.

 

Mit Unterstützung von Franziska, Rahel, Paulina und Inge übereichte der Nikolaus die Tüten an die Kinder und jedes Kind erhielt den obligatorischen Weckmann, den der Sportverein in jedem Jahr an die Kleinen verschenkt.

 

Für einen guten Zweck wurde gespendet und wir danken allen dafür sehr.
Der gesammelte Betrag wird vom SV Gehlert noch aufgestockt und per- sönlich in den nächsten Tagen an die Werkstätte für Behinderte in Rotenhain übergeben.

 

Unter Nikolaus1@web.de können alle Kinder dem Gehlerter Nikolaus einen Brief schreiben.

 

 Vereins-Weihnachtsfeier

Wie es in jedem Jahr schon Tradition ist, lud der Sportverein seine Mitglieder, Freunde und Gönner zum Dank für ihr ehrenamtliches Wirken zur Weihnachts- feier ein.


Die Halle im Gehlerter Dorfgemein- schaftshaus und besonders die Tische waren wunderschön weihnachtlich ge- schmückt und dekoriert, so dass sich die recht vielen Gäste - vom Vor- sitzenden Hans-Werner Rörig herzlich begrüßt - sehr wohl fühlten.

 
Die Veranstaltung war von der Arbeitsgruppe Veranstaltung & Kultur vortrefflich vorbereitet und organisiert worden.
Der Gemischte Chor - unter Leitung von Dirigent Volker Siefert - erfreute im ersten Teil des Abends mit den Liedern "Gehlerter Nationalhymne" und "Die schöne Isabella von Kastilien" sowie im zweiten Abschnitt mit dem Adventslied "Jetzt naht die wundervolle Zeit" und einem Weihnachtslieder Potpourri. Die Band "Man in Black" untermalte den Abend musikalisch und animierte zum Tanz.
Walter Held erzählte Märchen aus aller Welt und erinnerte manchen Zuhörer an seine vergangene Kinderzeit.


Bei einem "Bummel über den kleinen Weihnachtsmarkt" konnte man kleine Dinge erwerben, die mit viel Liebe handwerklich gefertigt, angeboten wurden. Die Jugendlichen vom "Jugend- treff" boten Bratäpfel und Waffeln zum Verkauf an.

 

Bei der spannenden Tombola konnten Heini Schmidt (3. Preis), Annette Schütz (2. Preis) und Edith Kahlert (1. Preis) schöne Gewinne mit nach Hause nehmen.

 

 VORSTANDSKLAUSUR mit dem Sportbund Rheinland
 Teilnahme am RWE-Wettbewerb "Der zukunftsfähige Sportverein"

Sportbund Rheinland und Westerwald Bank machen Sportvereine fit

Mit kostenfreien Vorstandsklausuren wollen der Sportbund Rheinland mit Partner RWE und die Westerwald Bank die heimischen Sportvereine fit machen für die Zukunft und ihnen

die Möglichkeit geben, die eigenen Strukturen zu analysieren, zu verbessern und ein tragfähiges Vereinskonzept für die Zukunft zu entwickeln.
Vereine, die mit einem schlüssigen Konzept überzeugen, können zudem im Rahmen des RWE Wettbewerbs "Der zukunftsfähige Sportverein" bis zu 1.000 Euro in bar gewinnen.
Der SV GEHLERT hatte die Möglichkeit, in einer Klausur mit dem Referenten der SBR-Akademie, Klaus-Peter Uhlmann, sich kürzlich mit dem Schwerpunktthema "Vereinskultur & Kommunikation" in den Räumen der Westerwald Bank eG, Weyerbusch ausführlich zu beschäftigen. Die Ergebnisse werden von der Vereinsführung in weiteren internen Gesprächen umgesetzt; u.a. soll ein "NEWSLETTER" zukünftig die Vereinsmitglieder besser über neue Entwicklungen und Geschehnisse im Verein informieren. Die weitere Zielsetzung ist die bessere Anbindung der Mitglieder an den Sportverein.

 
 "Workshop – Tanzübungen und mehr…"


 
Fotos: Inge Rörig
 
 

Unter Leitung von Karina und Ramona Piroth aus Selters fand am 15.11.2008 in der Mehrzweckhalle in Gehlert ein erster „Workshop – Tanzübungen und mehr“ statt. Alle Tanzgruppen des Sportvereins waren eingeladen, sich in Vorbereitung der nächsten karnevalistischen Session „60 Jahre Gehlerter Karneval“ von fachlich kompetenten Referentinnen informieren zu lassen. Die Teilnehmerinnen waren sich einig, dass diese Art einer Ausbildung - sehr interessant gestaltet - im nächsten Jahr unbedingt fortge- setzt werden sollte.

 
 Westerwald Buben auf Tour

                                                                           (Text: Heinz Hebel, Foto: Bertold Schuck)
Bei der Abfahrt versprach der 10. September (2008) ein schöner Tag zu werden. Als wir mit unseren Frauen nach gut zwei Stunden Fahrt mit Kleinbus und Regionalexpress in Bingen am Landesgartenschaugelände ankamen, empfing uns strahlender Sonnenschein. Bei solch herrlichem Wetter konnten wir die zahlreichen Herbstblumen und -staudenarrangements in ihrer ganzen Farben- pracht individuell auf uns einwirken lassen. Für jeden Gartenfreund boten die vielfältigen Anlagen in dem ausgedehnten Gelände hinreichend Abwechslung. Natürlich durfte bei all der "Anstrengung" das leibliche Wohl auch nicht zu kurz kommen; aber auch dafür gab es genügend Gelegenheit.
Nach rund sechs Stunden Aufenthalt genossen wir dann die Fahrt mit dem historischen Schaufelraddampfer "Goethe" durch den schönsten und roman- tischsten Abschnitt des Rheines, vorbei an den zahlreichen Schlössern, Burgen und malerischen Orten, von Bingen bis nach Koblenz. Danach ging es wieder mit Kleinbus in Richtung Heimat.
Im Restaurant "Hormann", Hachenburg wurden wir dann trotz später Stunde ausreichend und gut bewirtet. Zum Abschluss dieses gelungenen Ausfluges brachten wir dann noch einige Trink- und Volkslieder aus unsrem reichhaltigen Repertoire zu Gehör,  wobei auch unsere Frauen und das Gastwirtspaar Hanke ihre Stimmen erschallen ließen.

 
 Lehrgang "Sport für Ältere" in Gehlert

In Kooperation des SV Gehlert mit dem Sportbund Rheinland, dem Fußballver- band Rheinland und dem Bildungswerk Sport fand am 25. Oktober in der Mehrzweckhalle in Gehlert ein sehr gut besuchter Lehrgang "Sport für Ältere" statt.
Lehrgangsleiter Hans-Werner Rörig konnte als Referentin Michaele Krüger aus Hundsangen engagieren. Es wurde kompetent über "Theorie und Praxis im Seniorensport" informiert und verschiedene Übungen wie "Konditionstraining und Fallprophylaxe, Rückenfit im Seniorenalter, Beckenbodentraining für Mann und Frau, Übungen mit dem Pezziball, mit Yoga und Pilates als Senior fit und beweglich werden und bleiben" anschaulich in der Praxis durchgeführt.
 
Wie es alljährlich Tradition ist, wurde dieser Lehrgang in Gehlert nicht nur Übungsleiter/innen zur Verlängerung ihrer Lizenz Freizeit- & Breitensport angeboten, sondern auch von Interessenten/innen besucht, die sich im und für den Seniorensport im Sportverein begeistern.

 
 "Dat Onndier vom Hexebersch"

Drei Stunden Spannung und Spaß sowie abwechslungsreiche Aktionen rund um ein vermeintliches Schreckensgespenst, so könnte man die Aufführungen des diesjährigen Schwanks der Theater- gruppe zusammenfassen. 

Die in ihrer Besetzung nahezu un- veränderte Theatergruppe präsentierte an zwei Abenden insgesamt 550 Besuchern ein überaus abwechslungs- reiches Geschehen, in dem die Familie des ehemaligen Bürgermeisters Gustav Klöckner im Mittelpunkt stand.

Der ansonsten so ruhig und gelassen agierende Ortschef hatte im Jahr 1923 gleich an mehreren Fronten zu kämpfen, bedrohte doch einerseits der allzu vor- witzige Pressereporter Apollonius L. Murks

den häuslichen Frieden bei "Juusten" und schüchterten andererseits mysteriöse Geräuschkonserven die Einwohner von Gehlert ein.
Dabei hatte es der Reporter offenkundig nicht nur auf die Dokumentation des bäuerlichen Lebens, sondern vielmehr auf  die Schwester des Bürgermeisters, "Juuste Luise" abgesehen.  Auch beim Einsatz der Feuerwehr hatte der Bürger- meister alle Hände voll zu tun, um das notwendige Maß an Disziplinierung zu erzielen. Insoweit war es nur allzu menschlich, dass sich seine Ehefrau Katharina höchstpersönlich den Anforderungen stellte und die Grenzen zwischen Privatem und Amtlichen  verschwimmen ließ.
Es wurde ein hartes Stück Arbeit für Feuerwehrchef Wilhelm Groß, Wasen- meister Heinrich Etz, den Viehhirten Luis Honk  und den 1. Beigeordneten Clemens Müller, das Geschehen zu einem für die Gemeinde guten Ende zu bringen. Letztendlich gelang es ihnen, den Beweis zu führen, dass der angebliche Reporter Murks Urheber allen Übels war. Er war es, der im Auftrag eines Düsseldorfer Windmühlenkonzerns billige Grundstücke in den Höhenlagen der Gehlerter Gemarkung auftun sollte – eine Anspielung auf die von Gehlerter Seite aus kritisch bewertete Errichtung von Windkraftanlagen unmittelbar an der Gemarkungsgrenze Gehlert - Alpenrod. Und Murks war es auch, der mit angsterregenden Geräuschkulissen, selbst gefertigten Pfotenabdrücken eines Braunbären und anderen unlauteren Mitteln für Unruhe in der Bevölkerung gesorgt und so gezielt auf Grundstücksveräußerungen hingearbeitet hatte.  Im Vergleich dazu war das kriminelle Unrecht des beim Gemüsediebstahl ertappten Felix Schneider eher zu vernachlässigen, zumal dieser mit einer "Tott Briietscher" ohnehin zügig in die Entschädigung eintrat.
 
Bei den Zuschauern lebte so manche Erinnerung an alte Zeiten auf, so etwa an die eintönige Arbeit im Rummelskeller, unter der auch Bürgermeistersohn Wilhelm zu leiden hatte. Oder an die Zubereitung von Sauerkraut,  bei der Mina Müller wirklich alles geben musste, um das "Gemös pladdisch ze treren".
 
Alles in allem ein kurzweiliger und unterhaltsamer Abend, die nicht nur die Gehlerter, sondern auch viele Zuschauer aus unseren Nachbargemeinden genießen konnten.

 

Die Rollen und ihre Darsteller:

Katharina Klöckner Birgit Richter
Gustav Klöckner, Bürgermeister Johannes Kunz
Luise Klöckner Ellen Schäfer
Wilhelm Klöckner Julius Kunz
Clemens Müller, Beigeordneter Antonius Kunz
Heinrich Etz, Wasenmeister Gunnar Giese
Luis "Honk", Kuhhirte Markus Leyendecker
Wilhelm Groß, Wehrführer Berthold Schäfer
Mina Müller Lea Schäfer
Felix Schneider Sabine Müller
Peter Remmlinger, Jagdpächter Joachim Klöckner
Apollonius L. Murks, Reporter Jürgen Kunz
 
Souffleuse Christa Kunz
Bühnenbau Gerd Richter
Licht-/Tontechnik Horst  Reifenberg
Eric Reifenberg
Drehbuch / Autor Johannes Kunz
 
 DVD-Mitschnitt "Dat Onndier vom Hexebersch"

Wir haben die diesjährige Aufführung des Gehlerter Dorftheaters aufzeichnen lassen und bieten die Aufnahme als DVD zum Preis von € 20 / Stück an.
Wir garantieren die Auslieferung der DVD bis spätestens zum 15.12.2008.

Ihre Bestellung richten Sie bitte an:
SV Gehlert
– Arbeitskreis Veranstaltungen & Kultur -
Herrn Johannes Kunz, Telefon 02662 3132.

 
 Vereinswandertag am 28.09.2008

Es war ein sehr schöner, sonniger Herbsttag, als rund 50 Wanderer sich am Dorfbrunnen in Gehlert trafen und vom Vorsitzenden Hans-Werner Rörig begrüßt wurden. Organisator Udo Schneider erklärte die Wegstrecke, die vom Ausgangs- punkt über den Schmidtborn in Richtung Gräbersberg führte.

Bei Jöckel’s Alpenroder Hütte wurde gerastet und die ersten Bierkrüge mit Hachenburger Pils wurden durstig genossen. Am Dickenhahn und den Kaolingruben vorbei durchquerten wir die Lochumer Heide, die Marrheide und kamen dann um die Mittagszeit pünktlich am Zielpunkt: Westerwald-Brauerei an.

 

Die Hachenburger Erlebnis-Brauerei ist keine herkömmliche Brauereibesichti- gung, sondern eine andere Art, das Bier-

brauen zu erleben. Mit allen Sinnen: Sehen,  Fühlen, Riechen und Schmecken.
Mit aktivem Erlebniswert verfolgten wir den Werdegang der Hachenburger Biere und wir erfuhren, wie hier mit größter handwerklicher Sorgfalt feine Pils-Spezialitäten gebraut werden.

 

Heimlicher Höhepunkt der Führung durch die Brauerei war jedoch der  Aufenthalt im Zwickelkeller, wo wir braufrisches, noch unfiltriertes Hachen-

burger - selbst gezapft - genießen konnten.

 

Nach der Besichtigung löffelten wir eine gut zubereitete Kartoffelsuppe mit Treiberbrot im urigen und gemütlichen Brauerei-Ausschank "Schalander".

Durch den Kahlars wanderten wir zurück nach Gehlert, wo wir im Vereinslokal "Auf der Bitz" von unserer Vereinswirtin Helga und ihrem Team bereits erwartet wurden. Bei Kaffee und Kuchen, Würstchen und so manchem "Gehlerter Wasser" genossen wir im Biergarten die letzten Sonnenstrahlen eines schönen Herbsttages.

 
 Fortbildung für VEAB in der Sportschule Oberwerth

Im Rahmen seiner Qualifizierungsoffensive hatte der Fußballverband Rheinland die Vereinsehrenamtsbeauftragten aus den Kreis WW/Sieg und WW/Wied zu einer Fortbildungsveranstaltung in die Sportschule Oberwerth eingeladen.
Thema war die Gewinnung von Senioren und Jugendlichen für die ehrenamtliche Mitarbeit im Sportverein.
Referent Hans-Werner Rörig vermittelte viele nützliche Tipps und Anregungen aus der Praxis und hoffte auf eine erfolgreiche Umsetzung in den Vereinen.
Nach der Aushändigung der Bescheinigungen für eine erfolgreiche Teilnahme an der Fortbildungsveranstaltung durch den Vizepräsidenten und Landesehrenamts- beauftragten Josef Hens, trafen sich die Teilnehmer zum Gruppenfoto.

 
 Vereine brauchen modernes Management

                 Mit dem Vereinscheck werden Sportvereine fit gemacht
Die Sportvereine müssen sich fit machen für die Herausforderungen der Zukunft. Demografischer Wandel, veränderte Freizeit-, Konsum- und Lebensgewohn- heiten, die steigende Zahl kommerzieller und nicht-kommerzieller Anbieter - Gründe gibt es genug.
 
Der Sportbund Rheinland (SBR) bietet über seine Management-Akademie den so genannten Vereinscheck an, bei dem sich die Vorstände in Klausuren gezielt ihren strukturellen und organisatorischen Problemen widmen können. „Die Vereine kommen gar nicht umhin, sich Fragen der Vereinsführung, Verwaltung, Finanzierung, Angebotsgestaltung oder der Mitgliedergewinnung und deren Einbindung zu stellen“, sagt Barbara Berg, Abteilungsleiterin der SBR Management-Akademie. Gemeinsam mit Hans-Werner Rörig, dem Jugendwart des Sportkreises Westerwald, und Helmut Boller, Leiter Vertrieb und Markt der Westerwald Bank, die den Vereinscheck für die Sportvereine im Westerwald unterstützt, resümierte sie die Erfahrungen der ersten Klausuren. "Der Vorteil des Vereinschecks ist die Moderation durch einen externen Referenten. Außerdem finden die Vorstandsklausuren abseits der Vorstandssitzungen und damit weit weg vom Tagesgeschäft des Vereins statt. Dabei kann man gezielt an einem bestimmten Problem arbeiten und Ziele definieren", erläuterte Barbara Berg.
Wichtig sei, so die Runde, dass man den Vereinen nicht mit erhobenen Zeigefinger gegenüber trete, sondern mit ihnen gemeinsam den Ist-Zustand bewerte und dann Handlungsmöglichkeiten erarbeite, um umsetzbare und wirkungsvolle Konzepte aus den Workshops mitnehmen zu können. Zudem müssten diese Handlungskonzepte dann auch im Verein umgesetzt werden. Modernes Management und Flexibilität im sportlichen Angebot seien zwei der wichtigsten Bedingungen für eine erfolgreiche Vereinszukunft. "Einem Verein vorzustehen bedeutet ja, dass man ein kleines Unternehmen führt. Und dazu bedarf es nun mal bestimmter Grundlagen, die hier vom SBR qualifiziert vermittelt werden", unterstrich Helmut Boller. Damit würden tatsächlich Grundlagen für die zeitgemäße Vereinsführung gelegt. Deshalb trage die Bank die Kosten für die Klausuren und stelle Räumlichkeiten und bei Bedarf auch eigene Referenten, die aus ihrer Sicht Themen wie Vereinsfinanzierung beleuchten, aber bisweilen auch das Erscheinungsbild eines Vereins von außen objektiv beschreiben könnten.

Hans-Werner Rörig verwies auf die Entwicklung der Sportvereine. Früher sei die Bindung an die Vereine aufgrund der örtlichen Gegebenheiten viel stärker gewesen. Der Verein gehörte zum Ort und da war man Mitglied. Heute müsse ein Sportverein neben dem sportlichen Angebot schon eine Menge auf die Beine stellen, um erfolgreich zu sein. Das gelte auch für den kulturellen und gesellschaftlichen Bereich.
"Das geht gar nicht ohne Bildung und Qualifizierung für die Füh- rungskräfte. Es gibt so viele Rechte, Pflichten und Notwendig- keiten, mit denen man sich aus-

andersetzen  muss, dass die Angebote des Sportbundes ständig ausgebucht sein müssten", so Rörig, für den Sport und Weiterbildung untrennbar verbunden sind. Vorstände, die sich kontinuierlich weiterbildeten und zu Vereinsmanagern würden, hätten dadurch auch das Know-How, Chancen zu erkennen und umzusetzen. "Viele wissen ja zum Beispiel gar nicht, wie sie an Sponsoren rankommen", so seine Erfahrung. Zudem müssten viele Vereine über eine Verschlankung ihrer Vorstände nachdenken und die Aufgaben effizient verteilen.
 
Nicht zuletzt sei es die wachsende Konkurrenz, die die Vereine veranlasse, die Weichen neu zu stellen, betonte Barbara Berg - und meinte damit nicht nur kommerzielle Anbieter, sondern auch die Möglichkeiten bei anderen Organisationen und Verbänden. Das alles lasse sich nicht im Vorbeigehen bewältigen, weshalb immer mehr Vereine auch von sich aus auf den Sportbund zukämen. Viele Vereine hätten derzeit zwar noch ordentliche Mitgliederzahlen, seien aber in absehbarer Zeit überaltert, so dass die Zukunftsfragen drängen, ergänzte Helmut Boller. "Deshalb ist es wichtig, dass sich die Handelnden um Fragen wie Sponsoringmöglichkeiten und Mitgliedergewinnung, interne und externe Kommunikation kümmern, Marktlücken suchen, vielleicht auch Partner wie z.B. das Bildungswerk Sport ins Boot holen, mit denen sie gemeinsam Neues anbieten und Mitglieder gewinnen können."

 

 Mountainbiken im SV Gehlert

Der Wettergott war uns am zweiten Sonntag im September zur dritten gemein- samen "MTB Optimum Tour" gnädig. Ca. 30 Biker aus den Vereinen TuS Nister, SG Mörsbach und unserem SV Gehlert waren vertreten. Die Biker wurden nach einigen Gruppenphotos und einer Kurzeinweisung rasch auf 2 Gruppen (20 km und 40 km) aufgeteilt. Der SV Gehlert übernahm die Organisation und Leitung der 40 km Strecke.
Unsere Tour führte uns dieses Jahr um die Westerwälder Seeplatte, über Wiesen an Hartenfels vorbei bis Herschbach. Der anschließende Anstieg nach Schenkel- berg war einer der Highlights der Tour. Nach schöner Abfahrt zu den Kliniken Wied ging es dann wieder rauf nach Merkelbach. Oberhalb der Altstadt wurde dann das letzte Abschlussphoto geschossen, bevor es dann zum "Optimum" zurückging.
Ohne Sturz und Pannen trafen wir uns alle im Anschluss im "Optimum" zum Kaffee und Kuchen. Rundum kann man sagen "Es war eine gelungene Veranstaltung".

 
 "Bürgermeister Josef Kunz-Cup 2008"

Auf der gepflegten „9 Loch-Golfanlage“ in Steinebach a.d.W. wurde am 23.08. der "Bürgermeister-Josef Kunz-Cup 2008" ausgetragen.
Golfschläger und Golfbälle wurden uns vom Patzwart Reinhard Köthe zur Verfügung gestellt. Spaß und die Freude an dieser Sportart standen im Vordergrund, so dass auch die teilnehmenden Jugendlichen sehr begeistert waren. Am Ende siegte der Vorsitzende des SV Gehlert, Hans-Werner Rörig hauchdünn mit einem Schlag weniger als der letztjährige Gewinner des Wanderpokals, Ehrenvorsitzender Heini Schmidt.

   v.l.n.r.: Lea Schäfer, Paulina Löwe, Heini Schmidt, Julius Kunz, Jan Etz, Hans-Werner Rörig,
              Josef Kunz und Reinhard Köthe.
 
 Seniorenfreizeit 2008 in der Sportschule Oberwerth

Nicht nur vier sonnige Sommertage, sondern auch ein abwechslungsreiches Programm, welches der  Leiter der Seniorenfreizeit des Fußballverbandes Rheinland, Friedhelm Roth aus Koblenz, zusammengestellt hatte, erfreute die zahlreichen Teilnehmer am diesjährigen Lehrgangsprogramm.

Nach der Begrüßung durch den Verbandspräsidenten Walter Desch und Geschäftsführer Armin Bertsch wurde die Stadt Koblenz besichtigt. Unver- gesslich blieb der Stadtrundgang mit Manfred Gniffke.

 
Am nächsten Tag wurde die 1000-jährige Geschichte der Festung Ehren- breitstein beeindruckend in der Aufführung "Der ewige Soldat" gespielt.
Am dritten Tag fuhren wir mit dem Dampfer "Rheingold" rheinaufwärts nach Kaub und besichtigten dort die frühere Zollburg "Pfalzgrafenstein".

 
Am letzten Tag besuchten wir die Lottozentrale in Koblenz, wo uns Geschäftsführer Hans-Peter Schössler begrüßte und uns  über die umfang- reiche Förderung des Amateurfußballs durch die neu gegründete Lotto- Stiftung Rheinland-Pfalz informierte.
 

Neben geselligen und kulturellen Aktivitäten erhielten die Teilnehmer aus


 

den neun Fußballkreisen einen informel- len Einblick in die umfangreiche Arbeit des Fußballverbandes Rheinland und seiner Organisation.

Mit dabei waren Lothar Fels, Klaus Kunz, Hans-Werner Rörig und Horst Zink, die aufgrund ihrer langjährigen Verdienste für den Sportverein vom SV Gehlert e.V. zu dieser Veranstaltung eingeladen wurden.

 
 Sitzung des "Mitarbeiterkreises 2008"

Gemäß §10 der Vereinsatzung fand am 13.06.2008 im Sitzungssaal des Dorf- gemeinschaftshauses die diesjährige Mitarbeiterkreissitzung des Sportvereins statt.

Der Geschäftsführende Vorsitzende Hans-Werner Rörig informierte die anwesenden Funktionäre über die wichtigsten Geschehnisse im Verein seit der letzten Jahreshauptversammlung. Er äußerte sich kritisch über Veränderungen im Umfeld, informierte über die Demografische Entwicklung (weniger Kinder, die Erwachsenen werden immer älter und bleiben sportlich aktiv), die Kinder "springen" auf jedes Angebot, halten aber nicht durch, sondern gehen den Weg des geringsten Widerstandes.
Hier sind die Übungsleiter, besonders aber auch die Eltern und Großeltern gefragt, die Kinder für Sport, Schule, Beruf und den weiteren persönlichen und individuellen Lebensweg anzuhalten und zu fördern.

 

Im Bereich Seniorenfußball hat der Verein im DFBnet eine Mannschaft für die Kreisliga C gemeldet. Man hat Zeit bis Mitte August 2008, eine Mannschaft für den Spielbetrieb zu stellen.
Die einzelnen Gruppen im Bereich Freizeit-, Breiten- und Gesundheitssport laufen i
nsgesamt ganz reibungslos. Die Gesundheitsgruppen können wieder "Nachwuchs" gebrauchen, insofern sollten sich Interessenten gerne bei uns melden.
Die Jugend ist sehr aktiv. Es wurde ein neuer Jugendvorstand gewählt, der auch eine Jugendtreffleiterschulung der Kreisverwaltung Westerwald erfolgreich besuchte und viele Anregungen dabei erfuhr. Verschiedene Projekte und Aktionen wurden durchgeführt wie Klettern im Kanditurm in Andernach und ein gemeinsames und gut besuchtes Jugendfest in der Gehlerter Grillhütte für alle Kinder und Jugendlichen. Geplant ist, gemeinsam mit dem Sportbund Rheinland ein Spielfest für alle Kinder/Jugendlichen und Erwachsenen am 07.09.2008 auf dem Kinderspielplatzgelände durchzuführen. Der Jugendfußball in der JSG Alpenrod wird auch vom Sportverein unterstützt. Für die nächste Spielzeit werden ca. 14 Mannschaften in allen Altersklassen angemeldet.

Im Mädchen- und Frauenfußball wurden auch für die nächste Saison 2008/2009 fünf Mannschaften ins DFBnet gestellt. Vier Mädchen haben sich für den Schiedsrichter-Anwärterlehrgang beim Fußballverband Rheinland, Koblenz angemeldet.
Die Events des Sportvereins werden vom Arbeitskreis "Veranstaltungen & Kultur" organisiert, wie z.B. Wandertag, Weihnachtsfeier und "Dorftheater".
Der „Gehlerter Karneval“ wird am Samstag, 15.11. um 19.11 Uhr eröffnet. Mit einem gemütlichen Beisammensein in den unteren Räumen des Dorfgemeinschaftshauses, begleitet von einer Fotogalerie, Filmausschnitten vergangener Karnevalssitzungen und abgerundet durch ein fröhliches Feiern bis spät in die Nacht wollen wir uns auf die nächsten Kappensitzung in Gehlert (60 Jahre Karneval in Gehlert) vorbereiten. Alle Akteure (früher und jetzt), Helfer und Gäste sind uns herzlich willkommen.
Kooperationen bestehen mit der Grundschule Altstadt:  Fußball-AG im Rahmen des Projektes "Schule-Verein" und dem Privaten Gymnasium Marienstatt: Mädchenfußball-AG.
Im Finanzwesen entwickelt sich der Kassenbestand analog auf Vorjahresniveau. Die Homepage des Sportvereins wurde überarbeitet und wird stetig aktualisiert. Unter "www.sv-gehlert.de" werden die Beiträge unverzüglich eingestellt. Man kann sich dort also ohne Verzug über alles Wissenswerte im SV Gehlert informieren.

 
 Das Sonnendorf Brandberg lockt Erholungssuchende an

- Jahresausflug des Trimmclubs "Starker Büffel -

Brandberg ist ein kleines Feriendorf am südseitigen Hang des Zillergrundes, der sicherlich zu den landschaftlich schönsten Bereichen des Zillertales zählt. Einen imposanten Eindruck bietet auch der Hausberg der Gemeinde, der Brandberger Kolm. Das kleine Dorf auf etwa 1080 m Höhe, inmitten blühender Wiesen und dunkelgrüner Wälder, bietet dem Urlauber die wohlverdiente Ruhe und Erholung vom Alltagstreß. Wir waren im Gasthof Thanner untergebracht, der idyllisch in ruhiger  Lage,  für eine gute Küche und aufmerksame Bedienung bekannt ist.

Von dort starteten wir unsere täglichen Wanderungen in die weitgehend unbe- rührte Landschaft wie z.B. in das Stilluptal mit seinem Stausee und einem der beeindruckensten Wasserfälle Tirols - aus 270 Meter fällt das Wasser über die senkrechte bis leicht überhängende Granitwand in den See herab.

Hoch über Mayrhofen schweben die Bergbahnen auf bis zu 2.500 Meter über dem  Meeresspiegel. In wenigen Minuten

gelangen Kletterer, Paraglider, Bergwan- derer und Mountainbiker mit der Penken- bahn in ihr ganz persönliches Paradies.

Wenngleich das Wetter unbeständig war, so wurden lohnende Bergtouren unternommen und abends in einer fröhlichen Runde mit Gesang und Musik die Geselligkeit gepflegt.

Wir Zehn vom SV Gehlert waren uns beim Abschied sicher:

"Wir kommen sicher wieder nach Brandberg, dem Herzstück des Hochgebirgsparks Zillertaler Alpen!"

 
 Seniorengeburtstag im Landhaus Kunz

Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.
Nur Wenige konnten nicht der Einladung des Sportvereins folgen, am letzten Sonntag (27.04.2008) gemeinsam mit Gleichgesinnten ihren „Runden Geburtstag“ im Landhaus Kunz in Gehlert zu feiern. Monika und Christa Kunz hatten die Tische festlich dekoriert und Inge Rörig organisierte die Kuchenspenden. Hans-Werner Rörig begrüßte als Vorsitzender gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern Anke Grönberg, Johannes Kunz und Thomas Kunz die recht zahlreichen Gäste, von denen die Ältesten - Ehrenmitglied Karl Quad und Blasius Schuster - besonders herzlich empfangen wurden.
 
In seinem interessanten Vortrag „Mein Verein – Was ist das?“ informierte der Vorsitzende über die vielseitigen Aktivitäten des Vereins in den sportlichen, geselligen und kulturellen Bereichen. Johannes Kunz regte mit seiner Fotoauswahl aus seinem umfangreichen Vereinsarchiv die Gespräche der Anwesenden an. „Kennst Du den noch und wo war das? waren oft erstaunte Fragen. Mit Kaffee und selbst gebackenen Kuchen (ein herzliches Dankschön an alle, die spendeten) und anschließend in einer gemütlichen Runde bei Bier, Wasser und Wein ging ein schöner Sonntagnachmittag im Landhaus Kunz zu Ende, der allen viel Spaß gemacht hatte.

 

 Kooperation "Schule – Verein" mit dem priv. Gymnasium Marienstatt

Die seit  2007 erfolgreiche Kooperation "Schule - Verein" zwischen dem privaten Gymnasium Marienstatt und dem SV Gehlert  wird auch im Schuljahr 2008/2009 unter Leitung von Sportlehrer Markus Scheuren und Trainer Rainer Wulftange fortgesetzt.
Trainiert wird donnerstags von 12:55 bis 14:25 Uhr auf dem Sportplatz der Schule in Marienstatt oder in der Sporthalle Marienstatt.
Wir danken dem Lehrkörper des Privaten Gymnasiums und der Schulleitung (Klemens Schlimm und Pater Jakob Schwinde) sehr für die Unterstützung.

 
 Jahreshauptversammlung des SV Gehlert

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Sportvereins standen Jahresberichte, Wahlen und Satzungsänderungen im Mittelpunkt.
Der Vorsitzende, Hans-Werner Rörig, gab einen detaillierten Überblick über die wichtigsten Ereignisse im Geschäftsjahr 2007. Er dankte allen, die sich für die Belange des Sportvereins einsetzten und wies auf die ausführliche Berichterstattung in der Vereinszeitung „Mein Verein“ und auf die Homepage im Internet hin. Die gute Aus-, Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter ist das Rückgrad des Vereins und auch durch die entsprechenden Sportangebote ist die Mitgliederzahl mittlerweile auf 630 gestiegen. Als besonders erfolgreich erwähnte der Vorsitzende die Kooperationen unter anderem mit dem Privaten Gymnasium Marienstatt, der Grundschule Altstadt, dem Kath. Kindergarten Hachenburg und dem DAV Hachenburg. Erfreut berichtete er, dass Romina Kron mit dem Ehrenamtspreis des Fußballkreises Westerwald/Sieg, Conny Ostermann und Matthias Schäfer für ihre Verdienste mit jeweils einer DFB-Ehrenamtsuhr ausgezeichnet wurden sowie das frühere Vorstandsmitglied Josef Kunz mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz geehrt wurde.
Die Berichte der anwesenden Gruppenleiter/innen aus dem Bereich Freizeit- und Breitensport in über 20 Abteilungen waren ausnahmslos sehr informativ. Matthias Schäfer berichtete als Abt.-Leiter Fußball über Aktivitäten im Jugend-, Altherren- und Seniorenfußball. Der bisherige Trainer Hansel Born wurde vor Beginn des Vorbereitungstrainings entlassen und mit Volker Seibert aus Malberg wurde ein neuer Trainer verpflichtet.
Jetzt ist die Mannschaft gefordert, aus eigenem Antrieb und mit spielerischen Mitteln selbst den Klassenerhalt in den restlichen Spielen der Rückrunde zu schaffen. Fußballjugendleiter Thomas Kunz erwähnte, dass in der JSG Alpenrod über 50 Kinder und Jugendliche aus Gehlert spielen und unser Verein 4 Junioren- klassen betreut.
Der Mädchen- und Frauenfußball boomt und wir im Sportverein binden ca. 80 Mädchen und Frauen in vier Juniorinnen- und eine Frauenmannschaft in den regelmäßigen Spielbetrieb ein. Dazu danken wir ausdrücklich Sponsoren und Privatpersonen für ihre Unterstützung. Der Spaß am Fußball spielen ist bei den Mädchen und Frauen erfreulicherweise ungebrochen. Es wurde nur noch eine Kappensitzung im Gehlerter Karneval veranstaltet. Der Erfolg gibt uns jedoch eine berechtigte positive Veranlassung, dass auch in Zukunft der Karneval im Dorf mit einem attraktivem Programm und engagierten Akteuren bestehen bleibt. Vereinsjugendleiter Johannes Kunz und die Jugendlichen aus dem Jugend- vorstand berichtete über eine sehr erfolgreiche Jugendarbeit und über Aktivitäten im „Jugendtreff“ und vielfältige Projekte, die mit den Kindern und Jugendlichen unternommen wurden.
Der Verein organisiert auch diverse Veranstaltungen wie Wandertag und als kulturellen Höhepunkt das „Dorftheater“. In seinem letzten Bericht als Kassierers berichtete Horst Zink über das Finanzwesen sowie über die Mitgliederentwicklung. Der Kassenprüfer Joachim Klöckner (Rolf Schneider war verhindert) bescheinigten eine ordnungsgemäße Kassenführung und daraufhin wurde dem Geschäftsführenden Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Vor der Neuwahl des Vorstandes wurden Änderungen der Vereinssatzung verabschiedet. Damit ist der Sportverein in der Lage, sich neue Organisationsstrukturen zu schaffen und nach dem Ausscheiden verdienter Vorstandsmitglieder neue Personen in die Vereinsführung zu integrieren und so zukunftsfähig in die Zukunft zu blicken.
 
Die anschließenden Neuwahlen ergaben folgende Veränderungen im geschäfts- führenden Vorstand:

     - Geschäftsführender Vorsitzender: Hans-Werner Rörig
     - Stellvertr. Vorsitzende: Anke Grönberg
     - Kassierer: Thomas C. Jung
     - Jugendleiter: Johannes Kunz
     - Vereinsehrenamtsbeauftragter: Hans-Werner Rörig
     - Abteilungsleiter Veranstaltung & Kultur: Hans-Werner Rörig
     - Abt.-Leiterin Freizeit-& Breitensport / Gesundheitssport: Anke Grönberg
     -
Abteilungsleiter Seniorenfußball: Björn Fischer
     - Abteilungsleiter Jugendfußball: Thomas Kunz
     - Abt.-Leiter Mädchen- & Frauenfußball: Markus Leyendecker
 

Die Versammlung bestätigte die Wahl der Jugendvollversammlung von Johannes Kunz als Vereinsjugendleiter und Elsabe Giese als stellvertretende Vereins- jugendleiterin. Als Kassenprüfer wurden gewählt: Joachim Klöckner, Elsabe Giese und Gunnar Giese als Ersatzkassenprüfer. Die Versammlung bestätigte den Vorschlag des Vorstandes, die Mitgliedsbeiträge unverändert zu belassen.
 
Treue und verdiente Mitglieder wurden geehrt:
 
25-jährige Vereinszugehörigkeit:
Brunhilde Fischer, Björn Fischer, Maik Fischer, Andrea Hummer, Charlotte Klöckner, Liane Klöckner, Claudia Kühn, Petra Leyendecker, Cornelia Lisac, Katja Lotz, Alexandra Müller, Heinz-Walter Müller, Mario Müller, Sabine Müller, Sigrid Müller, Ursula Müller, Horst Reifenberg, Helmut Reinscheid, Jennifer Reinscheid, Ilona Reinscheid, Bianca Reiß, Heidrun Sanner, Achim Schäfer, Dr. Ingo Schneider, Karin Schneider, Annette Schütz, Beate Schütz, Wilma Schumacher.
 
40-jährige Vereinszugehörigkeit:
Willi Fischer, Heinz Höhn, Mathias Kämpf, Rainer Klöckner, Christoph Kunz, Johannes Kunz, Matthias Schäfer, Rita Schäfer.
 
Die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder erhielten vom Vorsitzenden als Dank für die Ausübung ihrer langjährigen, ehrenamtlichen Funktion für den Sportverein je ein Erinnerungspräsent überreicht.

 

unterstützt von: